Gesundheits-Prävention stärken

Gesundheits-Prävention stärken

Unser Gesundheitssystem setzt in vielen Teilen darauf, dass wir ausgebrochene Krankheiten bekämpfen. Darauf sind unsere Infrastrukturen in den Hilfsdiensten, den Krankenhäusern und beim ärztlichen Notdienst ausgerichtet. Weniger attraktiv ist die Gesundheitsprävention. Ein nicht unerheblicher Teil der Kosten für Infrastruktur und Behandlung könnten eingespart werden, wenn gezielte Präventionsmaßnahmen Erkrankungen vermeiden würden.

Wir müssen auf kommunaler Ebene darauf achten, dass wir den Menschen helfen, damit sie erst gar nicht krank werden. Denn: Gesundheitliche Probleme zu vermeiden ist besser, als sie später behandeln zu müssen. Wir versuchen schon jetzt, die Gesundheit der Menschen im Kreis zu fördern. Aber wir können mehr tun! Wir brauchen ein gutes Präventionskonzept mit zwei Komponenten: Gesundem und ausgewogenem Essen sowie ein umfangreiches und passgenaues Sportangebot.

DIE ZENTRALEN FORDERUNGEN

DIE ZENTRALEN FORDERUNGEN

Gesundes Essen Daheim, in Kitas, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen!

Gutes Essen ist das Fundament für eine gute Entwicklung. Deswegen ist es absolut notwendig, dass beispielsweise alle Kinder unabhängig vom familiären Hintergrund Zugang zu gesundem und ausgewogenem Essen haben. Die Aufklärung über gesundes Essen in den Familien hat dabei absoluten Vorrang. Dafür müssen die Mensen und Cafeterien in Schulen, Kindertagesstätten und Weiterbildungseinrichtungen entsprechend ausgerüstet und finanziert werden. Auch in Krankenhäusern, stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen die Patientinnen und Patienten gesund werden sollen, muss ein schmackhaftes, ausgewogenes und gesundes Essen angeboten werden. Nur so kann Gesundheit und Gesundwerden wirklich im Mittelpunkt stehen. Ich werde als Landrat das Essensangebot nicht in jeder Kita, in jedem Krankenhaus oder jedem Altenheim verbessern können, aber ich kann eine Präventions-Programm im Kreis Recklinghausen einrichten, mit dem zumindest Veränderungen angestoßen und gefördert werden können. Das ist eine Strategie der kleinen Schritte, aber unumgänglich für unsere Gesellschaft.

Fit im Kreis Recklinghausen!

Unsere Sportvereine haben das Potenzial, den Menschen in unseren Städten mit gezielten Sportangeboten zu helfen, z. B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronischen Schmerzen oder Gelenkerkrankungen vorzubeugen. Ich setzte mich als Landrat für ein gutes und ausgewogenes Präventionsprogramm ein, das die Probleme bekämpft, bevor sie entstehen. Unser höchstes Gut ist die Gesundheit der Menschen. Genau dafür möchte ich als Landrat kämpfen. Das Kreisgesundheitsamt und der Kreissportbund sollen gemeinsam in die Lage versetzt werden, über den Austausch von best-practice Beispielen, Schulungen und ein verlässliches Förderkonzept mehr präventive Sportangebote in den Vereinen vor Ort zu schaffen. Für Jung und Alt, ganz unabhängig vom finanziellen Hintergrund.
Unsere vorhandenen Sportstätten müssen dazu auf den Prüfstand. Turnhallen und Schwimmbäder sind zu ertüchtigen, diese Angebote auch aufnehmen und attraktiv anbieten zu können.

SCHREIBEN SIE MIR!

Ihre Meinung ist mir wichtig. Um als Landrat gute Arbeit leisten zu können, ist mir der Draht zu den Bürgerinnen und Bürgern am wichtigsten! Schreiben Sie mir, welche Themen wir als Kreis im Auge behalten müssen. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!